Wie bereitet man sich emotional auf Weihnachten vor?

Weihnachten ist eine Zeit, die mit den lieben und manchmal nicht so geliebten Menschen verbracht wird und obgleich es das Fest des Jahres der Liebe ist, kann es doch zu viel Stress nicht nur für den Körper sondern auch für die Seele führen.  

Wir freuen uns auf Weihnachten und ganz besonders auf die Reaktionen der Kinder, aber oh je, da müssen wir auch noch die Schwiegermutter oder den Schwiegervater einladen. Wir kommen nicht drum herum, sie ist nun mal die Oma der Kinder und hat auch einen Anspruch darauf, Zeit mit ihren Enkeln zu verbringen. Aber angesichts der ständigen Kritik und der spitzfindigen Bemerkungen, wie soll man da cool bleiben und sich nicht zur Wehr setzen wollen. Man beabsichtigt, den Familienfrieden nicht zu zerstören, aber was zu viel ist, das ist eben zu viel?

Sicher geht es einigen Menschen so und sie setzen sich schon jetzt mit diesen Gedanken und Befürchtungen auseinander. Sie legen sich vielleicht schon die ein oder andere Strategie zurecht oder hoffen einfach, dass es dieses Mal anders sein wird, oder dass man einfach besser drauf ist.

Nun, was kann man tun, um einer Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen?

Tatsächlich ist es so, wenn man nicht ausgeschlafen, unpässlich oder mit seinem Leben selbst unzufrieden ist, dass einem die Nerven schneller durchgehen, als das es einem manchmal lieb ist.  Also könnte man als erstes versuchen sicherzustellen, diesem Problem durch einen guten Schlaf entgegenzuwirken.

Weiterhin könnte man versuchen, mit der Person, die es versteht immer wieder die richtigen Knöpfe bei uns zu drücken, vorab geistigen Frieden zu schließen. Das macht man dadurch, indem man sich einmal in die Schuhe dieser anderen Person versetzt und versucht, den Standpunkt bzw. das Verhalten dieser Person zu verstehen. Man könnte sich fragen, warum ist diese Person so? Ist sie krank und deshalb so mürrisch? Was hat sie für ein Leben hinter sich. Warum ist sie so, wie sie ist? Ist sie zu allen Menschen so oder nur zu mir und wenn nur zu mir, woran liegt das? Indem wir neue Erkenntnisse über diese Person sammeln, gelingt es uns vielleicht Einsichten zu erhalten, die uns dabei helfen eine andere Haltung gegenüber dieser Person einzunehmen. Ändern wir unsere Einstellung gegenüber dieser Person so wird sich automatisch auch unbewusst unser Tonfall verändern und statt von vornherein zu ver- oder beurteilen gelingt es uns vielleicht Verständnis aufzubringen und dadurch die Situation von Anfang an zu entschärfen.

Aber was, wenn uns das alles nicht gelingt, was können wir noch tun? Es gibt eine wundervolle, verhältnismäßig neue, aber dennoch effektive Methode, und zwar EFT – Technik des emotionalen Friedens. Diese Technik ist jederzeit und überall einsetzbar, in Situation von Stress, Trauer, Ärger, ja eigentlich immer dann, wenn negative Emotionen uns unseren emotionalen Frieden berauben. EFT ist eine Form der energetischen Psychologie. Sie wurde vor ca. zwanzig Jahren von einem Amerikaner, namens Gary Craig, ins Leben gerufen und findet heute weltweiten Einsatz sowohl im persönlichen als auch im therapeutischen Bereich.

EFT beruht auf der These, dass die Ursache aller negativen Emotionen auf eine Störung im körpereigenen Energiesystem zurückzuführen ist, beseitigt man diese Störung, so tritt wieder Friede ein und einer Genesung steht nichts mehr im Wege. Schon die Chinesen erkannten vor fast fünftausend Jahren, dass der Körper von Energiebahnen durchflutet ist, deren Fluss bzw. Blockaden an bestimmten Punkten des Körpers, den so genannten Akupunkturpunkten, positive beeinflusst werden können. Und zwischenzeitlich hat man herausgefunden, dass man diese Punkte nicht nur mit Nadeln sondern auch mit sanftem Klopfen beeinflussen kann und gerade das, macht es für Selbstanwender so interessant. Durch einfaches Klopfen bestimmter Schlüsselakupunkturpunkte, bei gleichzeitiger Wiederholung bestimmter Affirmationen und der Kraft der Gedanken, werden mögliche Blockaden/negative Gefühle aufgelöst und man fühlt sich sofort besser.  

Befindet man sich also in einer Situation, wo man sich emotional herausgefordert fühlt, dann ist alles, was man tun muss, sich einfach aus der Situation für ein paar Minuten zu entfernen, ein paar Runden EFT zu machen und schon ist man wieder total ausgeglichen und niemand anderer hat es bemerkt, dass dem vor ein paar Minuten nicht so war.



 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Erkenne dich selbst, Newsletter, wer bin ich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.